Google+

Hightech in Cluny – virtuelle Rekonstruktion der berühmten Klosteranlage

Im Mittelalter gehörte die Benediktiner Abtei im burgundischen Cluny zu den einflussreichsten Institutionen der Christenheit. In ganz Europa schlossen sich über tausend Klöster der Abtei an, die unmittelbar dem Papst unterstand und sich besonders streng an die Regula des Ordensgründers Benedikt hielt.

So entstand in Cluny, im Zentrum dieses Netzwerkes einer der großartigsten mittelalterlichen Kirchenbauten. Nach den Zerstörungen der Französischen Revolution sind davon nur noch wenige Reste erhalten geblieben.

2010 feiert Cluny das 1.1oo. Jubiläum der Klostergründung. Aus diesem Anlass hat die französische Zentralverwaltung der nationalen Kulturdenkmäler (Centre des monuments nationaux, CMN) zwei Projekte initiiert, die darauf abzielen, die verlorenen Bauten virtuell wiedererstehen zu lassen.

In einem mehrjährigen Kooperationsprojekt zwischen der CMN, der Pariser Hochschule Arts et Métiers-Paristech und der Firma On-situ entstand ein detailliertes digitales 3-D-Modell der Kirche. Daraus wurde ein hochauflösender 3-D-Film produziert, der einen Gang durch das Gebäude simuliert.

http://www.dailymotion.com/video/xcykf1

(Ausschnitt aus dem 3-D-Fim)

Außerdem wurden auf dem Gelände an drei Stellen bewegliche Bildschirme installiert, mit denen der Besucher die virtuelle Rekonstruktion des verlorenen Baubestandes als Augmented Reality in die reale Ansicht einblenden kann.

http://www.dailymotion.com/video/xaj5zv

(Video zur AR-Station auf dem Turm von Cluny).

Technisch wirken die massiven, um zwei Achsen schwenkbaren Flatscreens nicht eben elegant, dafür haben sie gegenüber einer Smartphone-gestützten Lösung den Vorteil, dass alle Besucher sie problemlos nutzen können.

Das Projekt „Cluny 2010“ hatte ein Gesamtbudget von 23 Mio. Euro (inklusive einer Ausstellung und umfangreichen Restaurierungsarbeiten). Die Veranstalter haben die Chance genutzt, auch bei der medialen Vermittlung große, zukunftsweisende Lösungen zu erproben. Damit untermauert die französische Kulturverwaltung ihren Anspruch (siehe unseren Beitrag zur iPhone App CultureClic), im Bereich Kunst und Medien zur Avantgarde zu gehören.

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Augmented Reality, Kulturtourismus, neue Technologien
Ein Kommentar auf “Hightech in Cluny – virtuelle Rekonstruktion der berühmten Klosteranlage
  1. Smakosz Lucjan sagt:

    Guten Tag, es ist sehr lobenswert, dass der französische Staat nach der Anregung des Papstes Johannes Paulus II, der sich ausdrücklich gewünscht hatte während seiner dritten, pastoralen Visite in Frankreich in der Abtei Cluny heilige Messe zu halten, sich entschlossen hat, zumindest die Reste von der Basilika zu renovieren und zu erhalten.
    Dass die Revolution keine gute Idee war, haben wir alle, wie wohl auch die Mehrzahl der Franzosen, gemerkt.

1 Pings/Trackbacks für "Hightech in Cluny – virtuelle Rekonstruktion der berühmten Klosteranlage"
  1. […] Hightech in Cluny – virtuelle Rekonstruktion der berühmten Klosteranlage (Culture to go Blog) […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>