Google+

Museen auf Tumblr – die eigene Sammlung über ein Mini-Blog präsentieren

Die Sozialen Medien werden inzwischen von vielen Museen eingesetzt, um gerade jüngere und medienaffine Zielgruppen auf zeitgemäße Weise anzusprechen. Neben den großen Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Google Plus spielen dabei Blogs eine wichtige Rolle, wie Ulrike Schmid jüngst in ihrer umfassenden Studie gezeigt hat

Ein interessantes Format für Museumsblogs ist die sukzessive Präsentation der eigenen Bestände. In regelmäßigen Abständen wird dabei jeweils ein Objekt in einem Artikel vorgestellt. Schön umgesetzt hat dieses Konzept das Museum Neukölln: Unter dem Titel 99 x Neukölln: Vor dem Umzug in das neue Domizil wurden die Exponate der Dauerausstellung einzeln präsentiert.

 Einige Museen, meist aus den USA, verwenden dafür den Mini-Blogging-Dienst Tumblr. Der Vorteil: Ein Blog bei Tumblr ist in wenigen Minuten eingerichtet und sehr einfach zu bedienen. In der Tumblr Community können Blog durch einen Mausklick abonniert („Follow“) werden, Nutzer können Beiträge mit einem Like-Button bewerten und an ihre Follower weiterleiten („Reblog“).

Chicago History Museum – die puristische Variante

Der Reiz von Tumblr liegt in seiner Reduktion auf das Wesentliche. Diesem Prinzip folgt das Chicago History Museum mit seinem Fotoblog Chicago History in Pictures auf Tumblr. An jedem Werktag erscheint eine Fotografie aus der Sammlung des Museums.

 

Chicago History in Pictures - Fotoblog des CHM - Screenshot

 

Für den Monat November 2011, dem ersten, in dem das Museum den täglichen Rhythmus durchgehalten hat, lautet das Thema „Crime“. Zu sehen sind Bilder von Gangstern und ihren Gegenspielern bei der Polizei. Wenn das Museum dieses Konzept weiterführt, entstehen im Laufe der Zeit Bildstrecken von ca. 20 Aufnahmen zu jeweils einem Thema. 

Die Bildlegenden zu den gezeigten historischen Aufnahmen beschränken sich auf wenige Zeilen, gefolgt von Links zu einem Online-Service, bei dem eine Reproduktion bestellt werden kann.  Auf der „About“ Seite des Blogs wird die Sammlung in einem Absatz charakterisiert, für alles Weitere wird auf die Homepage des Museums verwiesen. Chicago History in Pictures ist damit ein reines Fotoblog, das ganz auf die Attraktivität der gezeigten Bilder vertraut.

The Charleston Museum – ein Kurzkatalog in Blogform

Immer dienstags, begleitend zur Social-Media-Aktion #TextileTuesday, erscheint auf dem  Tumblr Blog des Charleston Museum  ein Beitrag zu einem ausgewählten Objekt aus der umfangreichen Textilsammlung des Hauses. Das Museum bewirbt damit zugleich die kürzlich eingerichtete Historic Textile Gallery.

 

 Tumblr Blog des Charleston Museum - Screenshot

 

Den hervorragenden Objektfotos sind längere beschreibende Texte beigegeben, sodass im Laufe der Zeit ein online verfügbarer Kurzkatalog der Sammlung entsteht. Über kleine Pfeile links und rechts des Bildes kann der Nutzer weitere Bilder aufrufen: andere Ansichten, Details, Vergleichsobjekte. 

National Archives – Tumblr als Baustein einer Kommunikationsstrategie

Today’s Document – Dokument des Tages –  heißt der Tumblr Blog der National Archives in Washington.

 

Tumblr Blog "Today's Document" der U.S. National Archives, Washington - Screenshot

Tatsächlich ist dieser Internetauftritt sehr viel ambitionierter, als dieser schlichte Titel vermuten ließe. Nicht nur, weil an einem Tag in der Regel zwei, drei oder mehr Dokumente präsentiert werden, sondern weil die vorgestellten Archivalien zum Anlass genommen werden, Schnittstellen zu den umfangreichen Aktivitäten des Archivs zu schaffen. Bei den acht Posts die vom 20. bis 22. November erschienen, sind dies beispielsweise:

  • Crowdsourcing-Kampagne Tag-it Tuesday: Das Museum fordert seine Nutzer auf, sich an der Verschlagwortung der eigenen Bestände zu beteiligen.
  • Verknüpfung mit Multimedia-Datei: zu dem gezeigten Redemanuskript von President Johnson gibt es den Tonmitschnitt der Rede zum Download.
  • Nutzerbefragung: Die Leser des Blogs sollten sagen, zu welchem Thema sie Material sehen möchten (Gewinner: Brücken)
  • Verweis auf ein weiteres Tumblr Blog: auch die Restaurierungsabteilung berichtet auf Tumblr über ihre Arbeit
  • Verweis auf eine aktuelle Ausstellung: Ein Foto dient als Aufhänger, auf die aktuelle Ausstellung „The Way We Worked“ hinzuweisen

Ein Hinweis darauf, dass dieses Konzept aufgeht, ist die rege Beteiligung der Tumblr-Gemeinde. Das Foto von der Restaurierung der Verfassungsurkunde, mit dem auf das neue Tumblr Blog der Restaurierungsabteilung verwiesen wird, erzielte stolze 400 „Notes“, also Interaktionen von Nutzern, die den Beitrag mit einem „Like“ bedacht oder weitergebloggt haben.

Dabei bleibt der Auftritt Tumblr-typisch schlicht und reduziert. Alle komplexeren Funktionalitäten, etwa ein Zoom-Tool, sind auf der Website der National Archives angesiedelt.

Für mobile Nutzer gibt es Today’s Document auch als Smartphone-App (iPhone und Android).

Ein nettes Extra: Der Cartoonist  Jon White begleitet das Blog auf Today’s Document Illustrated auf seine Weise:

Today's Document Illustrated von Jon White - Screenshot

Zu Beispielen für Museumsblogs auf Tumblr siehe auch unsere Mediathek-Seite; für Hinweise auf interessante Projekte sind wir immer dankbar.

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Museen, Social Media
Ein Kommentar auf “Museen auf Tumblr – die eigene Sammlung über ein Mini-Blog präsentieren
  1. إذن sagt:

    بنچ نے نوٹ کیا کہ ایف آئی اے نے ان لوگوں کے خلاف مقدمات درج کیے ہیں جو کرپٹو کرنسی کا
    کاروبار کرتے ہیں اور کرپٹو مائنرز ایس بی پی سرکلر کی خلاف ورزی کرنے پر

1 Pings/Trackbacks für "Museen auf Tumblr – die eigene Sammlung über ein Mini-Blog präsentieren"
  1. […] weitere, spannende Beispiele, wie Museen Blogs nutzen zeigt der Beitrag von Cultur to go Blog auf. Museen auf Tumblr – die eigene Sammlung über ein Mini-Blog präsentieren, ein lesenswerter […]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>